Jack Russell oder Jack Russel?

Schreibweise…

Wenn man im Internet nach dieser schönen Hunderasse recherchiert, fällt einem immer wieder auf, wie oft diese Rassebezeichnung falsch geschrieben wird (auch von BESITZERN dieser Rasse!). Der Name für die Rasse hat seinen Ursprung beim Rassebegründer John (Jack) Russell. Und dieser wird nun einmal mit zwei "ll" geschrieben.

der Jack Russell Terrier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie…

Der Jack Russell Terrier ist eine von der FCI (Nr. 345, Gruppe 3, Sektion 2) anerkannte, vorwiegend weiße und niederläufige Hunderasse aus Australien, deren Ursprung in Großbritannien liegt. Zuchtclubs, die eine Anerkennung dieser Hunderasse durch die FCI ablehnen und eigene Zuchtregister führen, wie der Jack Russell Terrier Club of Great Britain (JRTCGB) oder der Jack Russell Terrier Club of America (JRTCA), bezeichnen auch die hochläufigen Terrier dieses Typs als Jack Russell Terrier. In diesem Artikel wird der niederläufige Jack Russell Terrier gemäß FCI-Standard beschrieben.

Herkunft und Geschichtliches

John (Jack) Russell (1795 bis 1883), Pfarrer und passionierter Jäger, begründete diese Rasse, weil er einen speziellen Schlag von Fox Terriern züchtete. Während seiner Zeit in Oxford erwarb er 1819 seinen ersten Terrier, eine weiße rauhhaarige Hündin mit Abzeichen am Kopf. Diese Hündin, genannt „Trump“, wird als Stammmutter der Rasse bezeichnet. Ihr Bild hängt in der Sattelkammer des Schlosses Sandringham und ist das Eigentum der Queen. Trump wird von E. W. L. Davies in seiner Biographie „Memoir of the Reverend John Russell and his Out-Door-Life“ aus dem Jahr 1878 wie folgt beschrieben:

"Zuerst einmal ist ihre Grundfarbe weiß, mit nur einem braunen Fleck über jedem Auge und Ohr und einem Fleck, nicht größer als ein Penny, auf der Schwanzwurzel. Das Fell ist dichtanliegend und eine geringfügige Rauheit schützt ihren Körper vor Nässe und Kälte. Dieses Fell hat aber keinerlei Ähnlichkeit mit dem langen rauhaarigen Fell eines Scotchterriers. Die Beine sind pfeilgerade, die Pfoten perfekt. Die Lenden und die Gestalt des ganzen Rahmens weisen auf Unerschrockenheit und Ausdauer hin, während die Größe und das Gewicht dem einer ausgewachsenen Füchsin entsprechen."

Um 1850 wurde in Australien der Rotfuchs eingeführt und breitete sich im ganzen Land aus. Fox Terrier wurden seit Mitte des 19. Jhd. aus England importiert und für die Fuchsjagd eingesetzt. Zu dieser Zeit hatten diese Hunde eine Widerristhöhe von 30 bis 33 cm. Um 1880 kamen auch Hunde nach Australien, die direkte Nachkommen von Terriern des John Russell waren. Da die Füchse in Australien Kaninchenbauten besiedeln, die relativ eng sind, wurden Terrier gebraucht, deren Widerristhöhe höchstens 30 cm beträgt. Die weitgehende Isolation der Zuchtpopulation in Australien führte zu starker Inzucht auf bewährte jagdliche Linien. Der Jack Russell Terrier Club of Australia wurde 1972 gegründet. Dieser Zuchtclub bemühte sich um eine Anerkennung des niederläufigen Jack Russell Terriers als eigenständige Rasse. 1991 wurde die Rasse dann vom Australian National Kennel Council (Australiens nationaler Hundeverband) anerkannt. Im Jahr 2000 erfolgte auch die Anerkennung der Rasse durch die FCI.

der Jack Russell Terrier

Beschreibung

Als ideale Widerristhöhe wird im Standard 25 bis 30 cm angegeben. Ein 25 cm großer Hund soll um die 5 kg wiegen und ein 30 cm großer Hund etwa 6 kg. Er ist insgesamt länger als hoch. Der Umfang des Brustkorbs unmittelbar hinter den Ellenbogen sollte ca. 40 bis 43 cm betragen. Er ist überwiegend weiß mit Abzeichen in schwarz, braun oder lohfarben (engl. Tan) bzw. jeder Kombination dieser Farben. Das Fell ist glatt-, rau- oder stichelhaarig (engl. broken coated). Die V-förmigen Ohren sind nach unten geklappt. Die Rute darf in der Ruhe herabhängen, sollte in der Bewegung aufrecht getragen werden. Bei Verwendung als Jagdgebrauchshund ist das Kupieren der Rute in Deutschland laut Tierschutzgesetz erlaubt.

Wesen

Der Jack Russell Terrier ist in erster Linie ein Arbeitsterrier, ein Jagdhund. Er ist ein lebhafter, wachsamer, aktiver Terrier mit durchdringendem, intelligentem Ausdruck, kühn und furchtlos, freundlich mit ruhigem Selbstvertrauen.

Kritik

Der ursprüngliche Jack Russell Terrier, wie er seit mehr als 150 Jahren in England gezüchtet wird, ist zwischen 25,4 und 38,1 cm (10–15 Zoll) groß. Dabei sehen die kleinen Terrier unter 30,5 cm exakt so aus wie die größeren mit 38,1 cm, nur proportional kleiner – sind also keine niederläufigen Hunde. Diese große Bandbreite entspringt zum einen regionalen Gegebenheiten (z. B. Fuchsbaue im Fels oder lockeren Sand), jagdlichen Unterschieden aber auch unterschiedlichen Vorlieben der Züchter und Besitzer.

Die Vereine, die sich in Deutschland um die Erhaltung des ursprünglichen Jack Russell Terriers kümmern, sind der Parson Jack Russell Terrier Club of Germany, der British Jack Russell Terrier Verein, der Jack Russell Terrier Verein und der Working Jack Russell Terrier Club Germany e.V. Diese Vereine sind nicht dem VDH angeschlossen, da der ursprüngliche Zuchtstandard nicht von der FCI anerkannt ist und eine Anerkennung dieses Standards auch von diesen Vereinen nicht angestrebt wird.

Im Ursprungsland Großbritannien wird der Jack Russell Terrier nach dem FCI-Standard Nr. 345 vom Kennel Club nicht anerkannt. Im Ursprungsland Großbritannien wird der Jack Russell Terrier nach dem FCI-Standard Nr. 345 vom Kennel Club nicht anerkannt.

In den USA muss auf Grund des Namenskonflikts mit dem vom Jack Russell Terrier Club of America (JRTCA) vertretenen, ursprünglichen Standard aus Großbritannien, der Name „Russell Terrier“ für die Hunde verwendet werden, die dem Jack Russell Terrier nach dem FCI-Standard Nr. 345 entsprechen.

Gesundheit

Jack Russell Terrier haben eine Prädisposition für die Ataxie und Myelopathie der Terrier. Diese seltene Erbkrankheit entwickelt sich in den ersten Lebensmonaten und geht mit Bewegungsstörungen und zunehmender Taubheit einher.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Jack Russell Terrier aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.



KLUB FÜR TERRIER e. V. von 1894 – RASSESTANDARD

Jack Russell Terrier…

FCI-Standard N° 345 / 09.08.2004 / D

ÜbersetzungFrau Elke Peper
UrsprungEngland
EntwicklungAustralien
Datum der
Publikation des
gültigen Originalstandards
25. 10. 2000
VerwendungEin guter Arbeitsterrier mit der Fähigkeit, einzuschliefen; ausgezeichneter Begleithund.
Klassifikation F.C.I.Gruppe 3 Terrier Sektion 2 Niederläufige Terrier. Mit Arbeitsprüfung
Kurzer historischer AbrissDer Jack Russell Terrier entstand in den Jahren nach 1800 in England dank der Bemühungen des Reverend John Russell. Er entwickelte eine Linie von Fox Terriern, die mit seinen Fox Hounds laufen und unterirdisch Füchse und andere Beutetiere aus ihren Bauten sprengen konnten. Es entwickelten sich zwei Varietäten mit in ihren Grundzügen ähnlichen Standards, jedoch einigen Unterschieden vor allem in der Größe und den Proportionen. Der größere, quadratischer gebaute Hund ist als der „Parson Russell Terrier“ bekannt, der kleinere, etwas länger proportionierte Hund ist der "Jack Russell Terrier".
Allgemeines ErscheinungsbildEin kräftiger, lebhafter und geschmeidiger Arbeitsterrier mit gutem Charakter und beweglichem, mittellangem Gebäude. Seine flinken Bewegungen unterstreichen seinen durchdringenden, eifrigen Ausdruck. Das Kupieren der Rute ist freigestellt; er kann glatt-, rau- oder stichelhaarig sein.
Wichtige ProportionenDer Hund ist insgesamt länger als hoch.
Die Tiefe des Körpers vom Widerrist bis zur Unterseite des vorderen Brustkorbs sollte gleich der Länge der Vorderläufe vom Ellenbogen bis zum Boden sein.
Der Umfang des Brustkorbs unmittelbar hinter den Ellenbogen sollte ca. 40 bis 43 cm betragen.
Verhalten/Charakter (Wesen)Ein lebhafter, wachsamer, aktiver Terrier mit durchdringendem, intelligentem Ausdruck. Kühn und furchtlos, freundlich mit ruhigem Selbstvertrauen.


Beschreibung der physischen Rassemerkmale

Kopf
OberkopfSchädel: Der Schädel sollte flach und mäßig breit sein, allmählich zu den Augen hin schmaler werden und sich zu einem breiten Vorgesicht verjüngen. Stop: Gut ausgeprägt, aber nicht zu stark betont.
GesichtsschädelNasenschwamm: Schwarz.
Fang: Die Länge des Fangs vom Stop bis zur Nase sollte etwas kürzer sein als die vom Stop zum Hinterhauptstachel.
Lefzen: Straff anliegend und schwarz pigmentiert.
Kiefer/Zähne: Sehr stark, tief, breit und kraftvoll. Kräftige Zähne mit Scherenschluss.
Augen: Klein, dunkel, mit durchdringendem Ausdruck. Dürfen keinesfalls vorstehen, und die Augenlider sollten straff anliegen. Die Lidränder sollten schwarz pigmentiert sein. Mandelförmig.
Ohren: Sehr bewegliche Knopf- oder Hängeohren von guter Textur des Ohrleders.
Backen: Backenmuskulatur gut entwickelt.
HalsKräftig und klar umrissen, den Kopf in aufrechter Haltung tragend.
KörperAllgemein: Rechteckig.
Rücken: Gerade. Die Länge vom Widerrist bis zum Rutenansatz übertrifft etwas die Widerristhöhe.
Lendenpartie: Kurz, kräftig und bis tief hinunter ausgeprägt bemuskelt.
Brust: Eher tief als breit, mit gutem Bodenabstand, wobei das Brustbein sich in der Mitte zwischen dem Boden und dem Widerrist befindet. Die Rippen sollten am Ansatz der Wirbelsäule gut gewölbt sein und zu den Seiten hin flacher werden, so dass der Brustkorb hinter den Ellenbogen mit zwei Händen umspannt werden kann – im Umfang ungefähr 40 bis 43 cm.
Brustbein: Die Brustbeinspitze ist deutlich vor dem Buggelenk platziert.
RuteDarf in der Ruhe herabhängen, sollte in der Bewegung aufrecht getragen werden. Wenn kupiert, reicht die Rutenspitze bis zur Höhe der Ohren.


Gliedmaßen

VorderhandSchultern: Gut zurückliegend, nicht mit Muskeln überladen.
Vorderläufe. Gerade Knochen von den Ellenbogen bis zu den Zehen, sowohl von vorn als auch von der Seite gesehen.
Oberarm: Von angemessener Länge und Winkelung, so dass die Ellenbogen gut unter dem Körper platziert sind.
HinterhandKräftig und muskulös, in ausgewogenem Verhältnis zu den Schultern stehend.
Kniegelenk: Gut gewinkelt.
Hintermittelfuß: Im freien Stand von hinten gesehen parallel.
Sprunggelenk: Tief stehend.
PfotenRund, mit harten Ballen, nicht groß, mäßig gewölbte Zehen; weder nach innen noch nach außen gestellt.
Gangart/BewegungGeradlinig, frei und federnd.


Haarkleid

HaarKann glatt-, rau- oder stichelhaarig sein. Muss wetterfest sein. Das Haar sollte nicht verändert (gezupft) werden, um es glatt- oder stichelhaarig wirken zu lassen.
FarbeWeiß MUSS vorherrschen mit schwarzen und/oder lohfarbenen Abzeichen in allen Schattierungen vom hellsten bis hin zum sattesten Loh (Kastanienbraun).
Größe und GewichtIdeale Widerristhöhe: 25 cm (10 ins) bis 30 cm (12 ins). Gewicht: Jeweils 1 kg pro 5 cm Widerristhöhe, d.h. ein 25 cm großer Hund sollte etwa 5 kg wiegen und ein 30 cm großer Hund 6 kg.
FehlerJede Abweichung von den vorgenannten Punkten sollte als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss hinsichtlich Gesundheit und Wohlbefinden des Hundes.Nachfolgend genannte Mängel sollten jedoch besonders geahndet werden: Mangel an typischen Terrier-Eigenschaften. Mangel an Harmonie, d.h. übertriebene Ausprägung irgendwelcher Merkmale. Kraftlose oder fehlerhafte Bewegung. Fehlerhaftes Gebiss.Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
N.B.Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Skrotum befinden.

Hinweis: Rassestandard wurde vom Klub für Terrier entnommen